Wichtige Wintersport Versicherungen die im Schadenfall unverzichtbar sind

Gepostet von am Feb 13, 2013 in Versicherungen | Kommentare deaktiviert

Viele Menschen nutzen die Zeit Ende Januar und Anfang Februar für einen Wintersporturlaub um in der Nebensaison günstige Angebote und leere Pisten zu genießen. Eine gute Entscheidung, da sich in diesem Zeitraum wirklich einige echte Schnäppchen finden lassen und ein angenehmes Ski fahren bzw. Snowboarden ermöglichen. Damit der schöne Urlaub durch einen möglichen Unfall nicht zu einem finanziellen Alptraum wird, empfiehlt es sich vorher um den richtigen Schutz zu kümmern. Hierzu gehören eine ganze Reihe von unterschiedlichen Versicherungen – die aber zum größten Teil sowieso bestehen sollten und daher für kaum ernsthafte Kosten sorgen.

 

Wichtige Wintersport Versicherungen

Oft wird mit einer Wintersport Versicherung eine Absicherung der Skier oder des Snowboards verbunden. Eine verständliche Gegebenheit, da eine Wintersportausrüstung wirklich teuer sein kann und ein Diebstahl daher sehr ärgerlich ist. Aber hierin liegt eigentlich kein wirkliches Risiko für das es eine Versicherung Bedarf. Immerhin bedroht der Verlust der Skier oder vom Snowboard wohl kaum die Existenz. Dies sieht aber in anderen Bereichen ganz anders aus. So z.B. bei der Haftung.

 

Haftpflichtversicherung mit weltweiter Deckung

Auch im Ausland müssen Versicherte für einen Schaden welchen Sie Dritten zufügen in vollem Umfang haften und den Schaden ersetzen. Das kann bei einem Skiunfall mit anderen Personen sehr teuer werden. Erleidet eine andere Person durch einen Zusammenprall dauerhafte körperliche Einschränkungen, kann der Schadenersatz mehrere Hunderttausend Euro umfassen. Ohne eine gute Private Haftpflichtversicherung bedeutet dies, den finanziellen Ruin. Daher sollte die sowieso schon bestehende Police (!) auf eine weltweite Gültig überprüft werden – dies sehen aber die meisten neuen Tarife bereit vor. Besteht nur in Deutschland Deckung und findet der Wintersporturlaub im Ausland statt, empfiehlt sich dringend den Schutz anzupassen.

 

Auslandsreisekrankenversicherung – finanziell versorgt im Krankenhaus

Bei den meisten Unfällen erleiden Wintersportler wohl nur kleiner oder größere Blessuren, bei denen es über Blutergüsse kaum hinausgeht. Leider gilt dies nicht immer. Manche Unfälle können zu erheblichen Verletzungen führen die medizinische Behandlung notwendig machen – unter Umständen sogar über einen längeren Zeitraum in einem Krankenhaus. Diese medizinische Behandlung kann sehr teuer ausfallen, sowohl für Versicherte der GKV als auch der PKV. Daher empfiehlt es sich vor Antritt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen. Diese springt in den genannten Fällen ein und übernimmt die Kosten für eine medizinische Behandlung, sowohl für ambulante als auch stationäre Behandlungen und das zu günstigen Selbstbeteiligungen. Ein unverzichtbarer Schutz, zumal selbst gute Tarife gerade einmal 50 Euro kosten.

 

Private Berufsunfähigkeitsversicherung – Rente bei schweren Unfällen

Nicht nur im Wintersporturlaub sondern grundsätzlich, gehört eine Private Berufsunfähigkeitsversicherung zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt und sollte schon bestehen. Erleidet der Versicherte durch einen Skiunfall dauerhafte Verletzungen welche ihn verhindern seine Arbeit auszuführen, entfällt folglich auch dauerhaft die Möglichkeit Geld zu verdienen. Um diesen Einkommensverlust bei einem solch dramatischen Unfall finanziell aufzufangen, sollte eine Private Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer ausreichend hohen BU Rente bestehen (BU Rente in etwa der Höhe vom Nettogehalt).

 

Private Unfallversicherung – Kostendeckung für mögliche Hausumbauten oder Anschaffungen

Schlimme Unfälle können nicht nur die Arbeitskraft vermindern, sondern auch einen Umbau des Hauses erfordern. Oder eventuell muss ein gerechtes Fahrzeug gekauft werden. Dies verursacht sehr hohe Kosten welche Wintersportler mit einer Privaten Unfallversicherung auffangen können. Von dieser erhalten Versicherte je nach Grad der Invalidität und dem abgeschlossenen Tarif eine einmalige hohe Summe ausgezahlt. Geld was die Kosten für den Umbau oder Anschaffungen finanziert.

 
Im Grunde sollten Wintersportler die genannten Absicherungen haben um nicht bei einem Unfall bzw. Schadenfall plötzlich das nachsehen zu haben und vor dem finanziellen Ruin zu stehen. Das Gute liegt darin, dass eigentlich nur die Auslandsreisekrankenversicherung für den Wintersport Urlaub gesondert abgeschlossen werden muss, alle anderen Absicherungen sollten sowieso schon bestehen. Fehlt hier eine Versicherung, empfiehlt sich dringend eine unabhängige Beratung, am besten bei einem Versicherungsmakler. Dieser steht auf Seite des Kunden und bietet eine professionelle und bedarfsgerechte Versicherungslösung – eine wichtige Eigenschaft, da gerade bei den genannten Versicherungen keine Fehler gemacht werden sollten.

 

Bild: istockphoto.com/Uwe Hiltenkamp